Diamant

Die 5 C's: Qualität und Kriterien für Diamanten

Der Preis eines geschliffenen Diamanten ergibt sich aus dem Zusammenspiel von 5 Kriterien: Den sogenannten „5 C’s”:

Carat

Die Caratzahl gibt das GEWICHT eines Diamanten an. Ein Carat entspricht hierbei einem Gewicht von 0,2 Gramm. Die kleinsten geschliffenen Diamanten haben ein Gewicht von 0,005 Carat und besitzen einen Durchmesser von einem Millimeter. Ein Einkaräter hat üblicherweise einen Durchmesser von 6,5mm. Als Faustregel gilt umso größer der Diamant umso höher der Preis. Allerdings spielen hierbei noch weitere Faktoren eine Rolle, welche im Folgenden erläutert werden.

Carat

Clarity

Die REINHEIT bezeichnet, inwieweit in dem Diamanten Einschlüsse zu sehen sind. Dies sind, während der Entstehung über Millionen von Jahren nicht vollkommen transparent gewordene Bereiche, die innerhalb des geschliffenen Steines weiterhin sichtbar bleiben. Man unterscheidet die Reinheit nach Größe, Menge und Position der Einschlüsse. Je weniger, kleiner und randbefindlicher die Einschlüsse sind, desto wertvoller ist der Diamant. Als lupenrein bezeichnet man einen Diamanten, in dem der geübte Fachmann mit der 10-fachen Vergrößerung keinerlei Einschlüsse erkennen kann. Diamanten mit größeren Einschlüssen werden auch Als Pique-Steine bezeichnet.

Clarity

Color

Die FARBE bei Diamanten verläuft von der so genannten völligen Farblosigkeit (D) über ins bläuliche spielende Weiß bis zu leichten bis mittelstarken Gelb-und Brauntönen. Farbtöne, die über diese Skala hinausgehen, sind
so genannte Fancy Colors und derart selten, dass der Wert dieser farbigen Steine meist nicht vorherbestimmt werden kann. Der Farbton „G“ eines Diamanten wird auch als feines Weiß bezeichnet. Als farblose Diamanten oder hochfeines Weiß+ werden Diamanten mit dem Farbton „D“ bezeichnet. Ein Stein ist um so wertvoller, je weißer er ist. Nur extrem seltene Fancy Colors sind noch hochwertiger.

Color

Cut

Die SCHLIFFGÜTE spielt eine sehr wichtige Rolle im Gesamteindruck und der Schönheit eines Diamanten. Erst seit ca. 100 Jahren ist das Wissen perfektioniert, wie ein Diamant geschliffen sein muss, um seine größtmögliche Brillanz herauszuarbeiten.
Die Schliffgüte wird im Zusammenspiel von insgesamt drei Kriterien bestimmt: Die Proportionen eines Steines bezeichnen seine Fähigkeit Licht zu reflektieren. Je mehr einfallendes Licht wieder zurückgeworfen wird (die so genannte Lichtausbeute), desto mehr „funkelt“ ein Diamant. Die Polierqualität beurteilt, wie hochwertig, wie fehlerfrei der Stein geschliffen und seine Oberfläche bearbeitet wurde. Die Symmetrie zeigt auf, wie perfekt die einzelnen Facetten des Diamanten zueinanderstehen und wie gut seine Proportionen ausfallen. Das sogenannte „Feuer“ eines Diamanten steht oft in engem Zusammenhang mit dem Schliff. Der runde Brillantschliff zählt zu den beliebtesten Diamantformen.

FORMEN DES DIAMANTSCHLIFFS
  • Round
    Round
  • Princess
    Princess
  • Cushion
    Cushion
  • Asscher
    Asscher
  • Oval
    Oval
  • Radiant
    Radiant
  • Pear
    Pear
  • Emerald
    Emerald
  • Heart
    Heart
  • Marquise
    Marquise

Confidence

Wir ergänzen die oben beschriebenen 4`s um ein uns besonders wichtiges Kriterium „VERTRAUEN“. Als Mitglied des Responsible Jewellery Council (RJC) bietet Rivoir beim Diamantkauf Transparenz und stellt sich seiner Verantwortung als moderne Schmuckmanufaktur. Wir verwenden ausschließlich Diamanten aus ethisch einwandfreier Herkunft und achten auf faire Bedingungen bei Ihrer Gewinnung. Darüber hinaus bieten wir unseren Kunden an die Wege unserer kanadischen Diamanten genau nachvollziehen zu können. Durch eine Lasergravur in der Rundiste lassen sich die kanadischen Diamanten bis zur Mine nachverfolgen und werden von einem unabhängigen gemmologischen Institut zertifiziert.

cmark GIA